Salz durch gesunde Gewürze ersetzen

Der menschliche Körper braucht Salz zum Überleben. Die im Salz enthaltene Mischung aus Kaliumionen und Natriumionen ist wichtig für die menschliche Verdauung und den Aufbau der Knochen. Salz kann den menschlichen Körper schädigen, wenn zu viel davon aufgenommen wird. Empfohlen sind bis zu sechs Gramm Salz pro Tag. Viele Menschen nehmen aber mehr Salz durch die tägliche Nahrung auf.

In unserem schnelllebigen Alltagsleben ernähren wir uns häufig von Fertiggerichten, die wiederum sehr salzhaltig sind. In Deutschland gibt es für die Zugabe von Salz in Lebensmittel noch keine Grenzwerte. Zu viel Salz kann aber unter anderem Krankheiten wie den Bluthochdruck auslösen. Wenn Sie in Ihrem Alltag anstatt zu Salz öfter zu anderen Würzmitteln greifen, können Sie Erkrankungen leicht vorbeugen.

10 Tipps zum gesunden Würzen

  • Ändern Sie Gewohnheiten beim Essen, ersetzen Sie den Salzstreuer auf dem Esstisch durch Gewürzmischungen.
  • Kaufen Sie Gewürzsalz oder Kräutersalz anstatt Kochsalz. Gewürze und Kräuter haben genug Eigengeschmack und sind daher mit nur wenig Salz gemischt.
  • Ersetzen Sie Fertiggerichte durch eigenes Kochen. So können Sie die Zutaten, die Sie zu sich nehmen selber bestimmen.
  • Kartoffeln schmecken auch ohne Salz. Sollten Sie aber nicht ganz auf die Gewürze verzichten wollen, ersetzen Sie das Salz durch Pfeffer, Olivenöl oder Rosmarin.
  • Gemüse können Sie mit etwas Fett dünsten, das verstärkt den Geschmack.
  • Fertige Gerichte können Sie mit frischen Kräutern würzen und erst danach ein wenig Salz hinzufügen. Gewürze wie Liebstöckel oder Maggikraut eignen sich hervorragend, um einen intensiven Geschmack zu erzielen.
  • Verzichten Sie auf die Zugabe von Salz in Salatsoßen. Verwenden Sie lieber Knoblauch, Pflanzenöle oder würzigen Essig.
  • Wenn Sie Brot selber backen oder Pizzateig herstellen, können Sie durch die Verwendung von Pizzakräutern und Brotgewürzen die Menge an Salz, die Sie zugeben müssen, halbieren.
  • Verpacken Sie Gewürze wie Wacholderbeeren oder Lorbeerblätter in einen Teebeutel und geben Sie diesen gleich zu Anfang des Kochens mit in den Topf. Durch den Teebeutel können Sie die Gewürze am Ende leicht entnehmen und erreichen einen intensiven Geschmack.
  • Gerebelte Kräuter können Sie vor dem Würzen zwischen den Fingern zerreiben, so entfalten die Kräuter ihren Geschmack noch intensiver.

Kräuter und Gewürze bereichern frisch gekochte Mahlzeiten ungemein. Zusätzlich enthalten Sie noch Inhaltsstoffe, die Ihre Gesundheit fördern. Meerrettich oder Nelken bringen die Produktion Ihrer Magensäfte in Schwung. Knoblauch, Basilikum oder Chili fördert die Verdauung. Und Kümmel, Koriander oder Fenchel helfen Ihnen, Blähungen zu mildern.

Anfangs erfordert die Regulierung von Salz und das regelmäßige selber Kochen natürlich eine gewisse Bereitschaft zum Umdenken. Aber Ihre Geschmacksnerven werden sich innerhalb weniger Wochen an die neue Würze gewöhnen. Und wenn Sie es erst einmal gewohnt sind, anstatt Fertiggerichte, eigene, frische Mahlzeiten zu sich zu nehmen, werden Sie merken, dass Frische viel besser schmeckt.